Herzlich willkommen!

 

Portrait der Autorin Barbara Hutzl-RongeVielen Dank für Ihr Interesse an meiner Arbeit als Autorin.

Gern präsentiere ich Ihnen auf den folgenden Seiten meine Bücher, Vorträge, Stadtführungen, Wanderungen und Schifffahrten und freue mich, wenn Sie mit mir Kontakt aufnehmen.

Barbara Hutzl-Ronge


 AKTUELL IM FEBRUAR

Sühudiumzug am Güdelmontag in Einsiedeln – Wo wilde Teufel vor der Madonna tanzen

Unbändige Teufel tanzen am Güdelmontag beim Sühudiumzug auf dem Klosterplatz in Einsiedeln

Wilde Teufel tanzen beim Sühudiumzug auf dem Klosterplatz in Einsiedeln

Ob die Schwarze Madonna froh ist, dass die Teufel beim Sühudiumzug am Güdelmontag nicht mehr zu ihr in die Klosterkirche kommen, Radau schlagen und vor ihr tanzen? Ich weiss es nicht. Fest steht bloss, dass dies vor einigen Jahrzehnten in Einsiedeln noch Brauch war. Aber vermutlich bleibt der Madonna auch so nicht verborgen, was sich am Güdelmontag auf dem Klosterplatz abspielt, denn laut genug ist die Schar, die sich dort herumtreibt.

Unserer Liebe Frau von Einsiedeln in einem Kleid von 1928, Votivgeschenk von Frau Carmela Motta, Generaloberin der Menziger Schwestern. Foto © Einsiedeln Tourismus

Die Schwarze Madonna in Einsiedeln

Am 27. Februar 2017 ist es wieder so weit. Dann ist Güdelmontag und auf dem Klosterplatz tänzeln im Takt schwerer Tricheln an die hundert Teufel mit mächtigen Hörnern. Aus jedem ihrer rabenschwarzen Gesichter hängt eine lange rote Zunge, und ihre Augen blicken grimmig. Bekleidet sind die Teufel als Schmiede mit dickledernen Schürzen, ausgerüstet mit spitzen Gabeln, an denen sogar Kohlstücke aus den höllischen Feuern stecken.

Doch erschrecken könnten die Einsiedler Tüüfel die schwarze Madonna so nicht. Denn gehörnte Wesen gibt es in Einsiedeln zuhauf. Die meisten von ihnen sind sogar essbar, sie liegen in den Regalen der Bäckereien und die Madonna kennt sie schon längst.


Von rappigen Schafböcke und wie das Rosa vom Venusberg in die Klosterkirche kam

Schafböcke, kleine ovale Lebkuchen, mit eingeprägtem "Lamm Gottes", aus Einsiedeln

Rappige Schafböcke

Säckeweise gibt es in Einsiedeln kleine Honigkuchen zu kaufen, auf denen das „Lamm Gottes“ eingeprägt ist. Erstaunlicherweise wird dieses älteste Wallfahrtsgebäck des Dorfs aber nicht „Lämmer“, genannt, sondern eben Schafböcke. Und die haben ja bekanntlich Hörner. Ja früher hiess das Gebäck sogar rappige – also „geile“ – Schafböcke. Der Name des Gebäcks verweist also nicht auf das dargestellte „Agnus dei“, sondern vielmehr auf den vor Lebenskraft strotzenden Widder, den der „Herr“ im Alten Testament von seinem Volk als Opfer verlangte.

Buchcover: Barbara Hutzl-Ronge, Magisches ZürichMöchten Sie mehr über altes Einsiedler Kultgebäck, die Geschichte der Schwarzen Madonna, über den Brunnen Unserer Lieben Frau wissen? All das können Sie nachlesen in Magisches Zürich – Wanderungen zu Orten der Kraft. Darin erfahren Sie auch, wie die Madonna zum Rosa aus dem Venusberg kam, das die Kirche Unseren Lieben Frau in Einsiedeln ziert.

Auch in Einsiedeln ist vieles magisch. Und das nicht nur am Güdelmontag. „Magisches Zürich – Wanderungen zu Orten der Kraft“ kennt die Geschichten dazu und den Weg dorthin.


Pressestimme

„Das ist die Stärke am Buch über das magische Zürich: Es bewegt sich nicht im Spekulativen, sondern belegt das Gesagte mit grossem Wissen über Religions- und Kirchengeschichte – Kirchenbote für den Kanton Zürich

Magisches Zürich: beim AT Verlag bestellen


Typisch für die Klosterkirche in Einsiedeln ist die Stuckatur in rosa Farbe.

Ein kräftiges Rosa vom Venusberg schmückt die Klosterkirche Unserer Lieben Frau


Sehr geehrte Besucherinnen und Besucher!

Mit Masken, mit schönen und schrecklichen, mit klingenden Schellen und lauten Kuhglocken treten die Menschen überall im Alpenraum den winterlichen Mächten entgegen. Lautstark fordern sie, dass die Lebenskraft sich wieder durchsetzen soll und hoffen auf den Frühling.

In diesem Sinn wünsche ich Ihnen eine lustvolle Begegnung mit dieser wilden unbändigen Lebenskraft am Sühudiumzug in Einsiedeln. Am schönsten ist es, die Tüüfel und Sühudis auf dem Klosterplatz zu erwarten. Dort werden sie bald nach 9 Uhr eintreffen. Und falls Sie zuvor oder danach der Schwarzen Madonna einen Besuch abstatten, dann sagen Sie ihr doch bitte einen herzlichen Gruss von mir.

Barbara Hutzl-Ronge


Impressum & Haftungsausschluss